Verletzten Igel gefunden? Erste Maßnahmen!

Verletzungen durch Rasenmäher
  1. Den Igel sichern! Das geht wunderbar mit Gartenhandschuhen oder wenn Sie nicht zu Hause sind mit Hilfe einer Jacke/Tasche/Pullover etc. vorsichtig umfassen.
  2. Nehmen Sie den Igel sicher in die Hände und suchen Sie ihn gründlich nach Fliegeneiern, Maden und Verletzungen ab. Flöhe und Zecken sind erstmal nebensächlich. Fliegeneier und Maden müssen SOFORT und als ALLERERSTES entfernt werden! Das geht am besten mit einer Zahnbürste oder einem Mascarabürstchen, mit einer Pinzette mit geknicktem Kopf, aber auch mit Wattestäbchen, Stift… Hauptsache ALLE Fliegeneier und Maden werden entfernt!
    Die Fliegeneier-Kontrolle ist lebensentscheidend, denn Maden dringen direkt nach dem Schlupf durch die Körperöffnungen (Ohren, Nase, Augen (!) und After in den Igel ein und fressen ihn von innen wie außen lebendig auf.
  3. Den Igel in einem hohen Pappkarton oder einer Kiste (mind. 45 cm hoch, sonst bricht er aus!) unterbringen. Diese dafür nur mit Zeitungspapier auslegen — kein Heu, kein Einstreu, keine Blätter, kein Katzenstreu, keine Küchenrolle-Tücher o.ä. bitte. Ein Handtuch zum Verstecken reinlegen oder ein Papphäuschen aus einem Schuhkarton o.ä. zum Schutz anbieten.
    • Bei Nutzung eines Handtuchs: Henkel/Schlaufe bitte aufschneiden oder abschneiden — Igel scharren und verfangen sich dabei sehr häufig in den Schlaufen, was zu Beinbruch oder sonstigen üblen Verletzungen führen kann.
    • Bei Nutzung eines Karton-Häuschen: Igel sind Kletterkünstler und können Häuschen als Ausstiegshilfe benutzen. Darum das Kartonhäuschen schräg schneiden oder die Höhe mit einrechnen bei der Wahl der Höhe des Umgebungskartons/der Box.
  4. Unbedingt sicher vor Fliegen unterbringen! Beispielsweise kann man ein Laken o.ä. über die Box legen.
  5. Nach Möglichkeit den Igel einmal wiegen und fühlen, ob sein Bauch kalt oder warm ist. Bei Unterkühlung (und nur dann!) dem Igel eine handwarme (nicht heiße) Wärmflasche in ein altes Handtuch gewickelt anbieten. Bitte so, dass der Igel die Wärmequelle jederzeit alleine wieder verlassen kann.
  6. Frisches Wasser und Katzen- oder Hundefutter oder schlotziges Rührei (nur Keimöl und Ei ohne Gewürze) anbieten. Das Katzenfutter sollte idealerweise getreidefrei sein, in der ersten Not ist aber erst mal überhaupt Futter wichtig. Lediglich eventuell vorhandene Soße oder Gelee bitte unbedingt abspülen, da Igel hiervon Durchfall bekommen. Und das kann bei einem schwachen, eh schon dehydrierten Tier das Ende sein.
  7. Eine Igelpflegestelle/Päppler*in oder igelkundige*n Tierarzt*in suchen. Dafür z.B. „Verletzter Igel gefunden“ bei Facebook eingeben.

Seiteninfo

Veröffentlicht von: am 21. September 2021 @ 15:01 Uhr. Letzte Aktualisierung: 2. Mai 2022 @ 14:01 Uhr.
Kategorien: Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen