Tagaktivität

Kranker, tagaktiver Igel

Ein tagaktiver Igel ist hilfsbedürftig!

Igel haben eine tief sitzende Überlebensstrategie — ihren Basis-Urinstinkt: Sie leben komplett im Verborgenen.

„Freiwillig“ zeigen sich Igel daher niemals offen am Tage. Sieht man einen Igel tagsüber liegt in fast 100 % der Fälle eine Notlage vor.

Eine Ausnahme gibt es: Igel in Privatgärten, die eingerichtete Futterstellen kennen, an denen womöglich auch am Tage gefüttert wird, werden mitunter fehlgeprägt und aus ihrem natürlichen Rhythmus gebracht. Solche Igel können manchmal dazu neigen, auch am Tage diese Futterstellen aufzusuchen. Das gleiche gilt auch für Igel, die sich in Außengehegen befinden.

Deshalb sollte man immer nur am Abend füttern.

Von dieser einen Ausnahme der Fehlprägung abgesehen ist ein Igel, der ohne verfügbare Futterquellen um ihn herum tagaktiv ist, unbedingt hilfsbedürftig. Denn ein Igel ist nachtaktiv und seine Beute ebenfalls. Deshalb würde ihn nichts veranlassen, am Tage auf Nahrungssuche zu gehen. Diese Erklärung zum Thema Tagaktivität findet sich auch im Igel-Bulletin 52 von Pro Igel aus 2014. Hier schreibt Frau Neumeier beispielsweise:

Warum sollte also ein Nachttier, das dieser Lebensweise perfekt angepasst ist und dessen Beutetiere ebenfalls nachtaktiv sind, auf einmal tagaktiv werden? Ein oft gehörtes Argument ist, dass Igel im Herbst besonders viel Futter brauchen, um sich Winterspeck anzufressen. Dabei wird aber außer Acht gelassen, dass Igel bei Tag so gut wie nichts zu fressen finden.

Zudem werden im Herbst die Tage kürzer, die Nächte länger. Folglich hätten Igel jetzt sogar mehr Zeit zur nächtlichen Nahrungssuche als im Sommer! Und irgendwann muss ein Igel, der beim nachlassenden Nahrungsangebot im Herbst immer weiter herumzulaufen gezwungen ist, auch einmal ruhen. Er kann nicht rund um die Uhr aktiv sein.

Monika Neumeier, Igel-Bulletin 52, Pro-Igel.de

Diese Hinweise machen bereits deutlich, dass ein Igel nicht ohne Not tagaktiv wird.

Anders verhalten könnte es sich in Ausnahmen, die weiter unten erklärt sind.

Viele Opfer durch Fehleinschätzung/Fehlinformation

Leider dringt die Information, welch dramatisches Alarmsignal eine Tagaktivität darstellt, nur sehr langsam durch. Nach wie vor sterben viel zu viele Igel, denen noch hätte geholfen werden können, nur deshalb, weil ihre Lage unterschätzt wird. Im Folgenden zwei leider typische Beispiele, wo der Ernst und die Dringlichkeit der Lage des Tieres trotz klarer Beratung falsch beurteilt wurden — was die Tiere mit ihrem Leben bezahlten:

Echte Tagaktivität erkennen

Dass man immer wieder davon hört oder liest, dass Igel auch tagsüber mal unterwegs sein können, liegt meist an einem Missverständnis darüber, was Tagaktivität genau ist. Dazu hilft es, zunächst zu beleuchten, was KEINE echte Tagaktivität ist:

KEINE echte Tagaktivität

Ein Igel, der am Tage sehr rasch und ganz gezielt von einem Ort zu einem anderen rennt und dabei jede sich bietende Deckung nutzt, würde man nicht als tagaktiv ansehen. Ein solches Tier wurde vermutlich durch irgend ein Vorkommnis aufgeschreckt, so dass es gezwungen war, sein Tagesversteck kurzzeitig zu verlassen. Es ist orientiert und auf Deckung bedacht und weist keine der typischen Signale von Hilfsbedürftigkeit auf. Ein solches Tier wird man NICHT als hilfsbedürftig einschätzen. Ein Beispiel wäre ein Igel auf der Suche nach Wasser, wenn er bereits deutlich dehydriert ist. Dann würde er sich aber nicht mitten auf einer Wiese in der Sonne präsentieren, sondern eben im Schutz und der Deckung von Gebüschen etc. seine Wasser-Suche vornehmen.

Ähnliches gilt für einen Igel, der schlafend/chillend unter überhängenden Pflanzen liegt, unter einem Busch o.ä.: Gerade im Sommer nutzen Igel häufig für den Tagesschlaf kein aufwendig ausgebildetes Nest, sondern drücken sich bäuchlings in eine Erdmulde unter Stauden oder Büsche. Also auch ein solches unter Blättern gut versteckt schlafendes Tier wäre nicht als tagaktiv anzusehen.

Und schließlich purzeln auch Igelbabys hin und wieder aus dem mütterlichen Nest und stöbern vor dem Nesteingang herum. Dabei aber entfernen sie sich nicht weit vom Nest und i.d.R. ist das Muttertier auch aufmerksam dabei. Die Igel — weder Babys noch Mutter — werden dabei NICHT „die Öffentlichkeit“ suchen, also mitten auf (gemähte) Rasenflächen oder gar Wege gehen. Vielmehr verbleiben sie so verborgen wie möglich in Nestnähe. Auch dieses Verhalten wäre — so lange keine Alarmsignale wie beispielsweise anfliegende Fliegen o.ä. hinzu kommen — kein typisches „Tagaktivitäts-Warnsignal“!

Nur wenn ein Wurfnest gestört oder gar zerstört wird, wird die Mutter versuchen, ihre Babys notgedrungen umzuziehen, wenn sie es kann — und dies auch über weitere Strecken und über offenes Gelände, sogar über Wege und Treppen. Letzteres wäre dann allerdings auch als ein Notfall anzusehen und der Erfolg der Umsiedlung müsste genauestens beobachtet werden, um einzugreifen, falls es schief läuft.

ECHTE Tagaktivität

Alles andere als das oben gelistete Verhalten im Hellen zählt dagegen zur alarmierenden Tagaktivität. Typische Beispiele für tagaktive Auffälligkeit sind:

  • Der Igel läuft im hellen Tageslicht über offene Flächen (Rasen, Wege etc.), ohne gezielt Deckung zu suchen.
  • Der Igel läuft nicht schnell und zielstrebig auf einen bestimmten Punkt zu, sondern läuft ein Stück, bleibt stehen, läuft wieder…
  • Der Igel schwankt beim Laufen, er torkelt oder fällt um bzw. legt sich offen hin.
  • Fliegen suchen den Igel und umkreisen ihn oder landen bereits auf ihm.
  • Der Igel wird offen liegend gefunden und rennt nicht weg oder schleppt sich auf die Füße erst nach erheblicher Störung.
  • Igelbabys (noch nackt oder mit geschlossenen Augen und noch nicht klar laufend) robben pfeifend oder quiekend umher.
  • Igelkinder laufend orientierungslos und nach der Mutter pfeifend/zwitschernd offen umher und es ist kein Muttertier in der Nähe (bitte aus sicherer Entfernung schauen ob ein Muttertier auf die Rufe reagiert)

In all diesen Fällen ist Zuwarten fast sicher das Todesurteil für den Igel. Darum gilt bei einer solchen auffälligen Tagaktivität:

Das Tier umgehend sichern und Hilfe suchen!

Seiteninfo

Veröffentlicht von: am 31. August 2021 @ 17:29 Uhr. Letzte Aktualisierung: 4. Juli 2022 @ 12:56 Uhr.
Kategorien: Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen