Bauanleitung: Winterschlaf-geeignetes Igel-Wohnhaus

Die folgende Bauanleitung zeigt, wie man sehr einfach ein robustes und geräumiges Igelhaus bauen kann. Das Haus ist groß genug, dass ein Igel darin sicher seinen Winterschlaf halten kann. Denn ein Igel muss sich in seinem Nest um die eigene Achse drehen können, damit er sich sein festes, sicheres Nest gestalten kann. Schließlich muss das Nest ihm die vielen Monate seines Winterschlafes über einen geschützten Unterschlupf bieten, während der Igel in seinem Zustand völlig schutzlos und damit etwaigen Feinden sowie der Unbillen des Wetters ausgeliefert ist.

Für den Winter sollen Igelhäuser daher eine Höhe von rund 30 cm haben, sowie auch in Breite und Tiefe etwa diese Maße. Das Haus füllt man mit Stroh (KEIN Heu!), der Igel wird dazu noch Laub und sonstigen Materialien hineintragen und sich dann — indem er sich immer wieder um die eigene Achse dreht, diese Nestmaterialien so um sich herum „zurecht kämmen“, dass eine stabile Höhlung entsteht. Fast wie ein Kokon.

Isolierung? Bloß nicht!

Sehr verbreitet ist die Vorstellung, der Igel bräuchte in seinem Schlafhaus eine Isolierung, damit „er nicht friert“. Dies ist allerdings grundfalsch! Tatsächlich kommen Igel mit kalten Temperaturen während des Winterschlafes gut zurecht, gefährlich sind Wärme und/oder Feuchtigkeit!

Bitte Igelhäuser daher niemals „isolieren“, schon gar nicht mit Styropor oder ähnlichen Materialien. Auch Papier/Zeitung oder gar Küchenrolle o.ä. sind keine gute Idee als Kälteschutz oder Nestmaterial, denn sie ziehen Wasser an und halten im Nest dann Feuchtigkeit.

„Fußboden“ versus Erdanbindung

Weil tatsächlich eher zu wenig Kälte das Problem beim Winterschlaf ist, ist es immer besser, Igelschlafhäuser ohne Boden zu bauen. Mit direkter Erdanbindung kann Feuchtigkeit wegsickern und der Boden dient als „Kälteakku“, der gegen eine Erwärmung des Schlafnestes hilft, wenn im Winter warmen Phasen auftreten.

Tatsächlich zeigt sich immer wieder, dass Igel Häuser ohne Boden auch bevorzugen. Schlau von ihnen!

Es kann aber aus bestimmten Gründen notwendig sein, Häuser mit Boden zu bauen. Die folgende Anleitung zeigt daher, wie man sehr einfach ein Haus mit Boden bauen kann — genau so gut ist es aber möglich, den Boden einfach wegzulassen. Da in der Anleitung mit reinen Holzdübel-Steckverbindungen gearbeitet wird, lässt sich der Boden zudem auch später leicht wieder entfernen (solange die Dübel hier nicht verklebt werden).

Einfach dank Baumarkt-Zusägeservice

Um das Bauen einfach zu halten, lässt man sich die Bretter am besten im Baumarkt zusägen. Wie das am geschicktesten funktioniert, so dass die Bretter komplett ausgenutzt werden und kein Verschnitt entsteht, ist in der Anleitung beschrieben. Der Trick liegt einfach darin, die Reihenfolge der Sägeschnitte vorzugeben — da jede Säge andere Schnittbreiten hat, ist somit sicher gestellt, dass die Ergebnisse immer „passen“.

Wenn die kritischen „geraden & exakten Kanten“ durch den Baumarkt erledigt wurden, braucht man selbst dann nur noch zwei Eingangs-Öffnungen mit eine Stichsäge zu fabrizieren. Die müssen gar nicht gerade sein, so dass dies auch Leuten ohne Sägeerfahrung gelingt.

Finish: Innen ölen, außen Öl, umweltfreundliche Lasur oder Kinderlack

Durch das gewählte Massivholz sind die Häuser sehr robust und langlebig. Damit die Reinigung etwas leichter fällt, pinsele ich sie innen einmal ordentlich mit Öl aus — dazu nutze ich ganz normales Haushalts-Öl.

Außen kann ich die Häuser — dank der Lüftungsöffnungen — auch lackieren. Hierfür verwende ich ausschließlich Lasuren oder Farben, die keine Gifte an die Umwelt abgeben.

Benötigtes Material

  • Bretter (s.u.)
  • Holzdübel (alternativ Nägel oder Holz-Schrauben, z.B. Spax)
  • Holzleim
  • Stichsäge (keine Sorge, nur 2 x kleine Ausschnitte sägen)
  • Bohrmaschine, 6er-Bohrer, 4er-Bohrer
  • Schleifpapier (z.B. 80er Körnung)
  • Dachpappe (siehe Schritt 7)
  • Öl (z.B. Speiseöl), ungiftige Lasur oder Lack auf Wasserbasis

Viel Spaß beim Bauen!

Seiteninfo

Veröffentlicht von: am 24. Januar 2022 @ 14:33 Uhr. Letzte Aktualisierung: 22. Februar 2022 @ 16:04 Uhr.
Kategorien: Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen