Schlagwort: Futterhaus

Dass Igel der Zufütterung bedürfen, solange fast 80 % der Insektenmasse an Käfern etc. fehlt, ist mittlerweile unbestritten.

Doch wie gestaltet man die Zufütterung am besten so, dass tatsächlich nur die Igel in den Genuss der spezifischen Zufütterung gelangen — und nicht etwa die Nachbarskatze ungesund verfettet, weil sie am Igelfutter räubert oder sich gar ungebetene Gartengäste wie Ratten einstellen?

Die beste Lösung dafür bieten gute Igel-Futterhäuser.

Was ein gutes Igel-Futterhaus ausmacht

Ausreichende Größe

Ein Futterhaus sollte geräumig genug sein, dass darin notfalls auch zwei Igel ausreichend Platz finden, um zu fressen, sich umeinander zu drehen oder aneinander vorbei zu kommen.

Zwei Ein-/Ausgänge

Igel sind Einzelgänger und können gerade wenn es um knappe Ressourcen wie Futter geht, auch durchaus möppig gegeneinander werden. Darum muss bei einem Futterhaus sicher gestellt sein, dass ein innen befindlicher Igel durch einen nachdrängenden gesellen nicht im Haus „gefangen“ wird, sondern zur anderen Seite hin ausweichen kann.

Darum haben Igel-Futterhäuser stets zwei gegenüberliegende Ein-/Ausgänge. Dies ist ein wirklich wichtiger Aspekt und Igelhäusermit nur einem Zugang verbieten sich darum als Futterhaus.

Labyrinth-Eingänge/Vorräume

Um den Zugang wirklich auf Igel zu beschränken, haben sich Labyrinteingänge bewährt. Diese schmalen Vorräume sollen verhindern, dass sich beispielsweise Katzen die Futterschälchen einfach durch die Eingänge nach außen angeln. Da Katzen, ja sogar hungrige Füchse hierin mitunter sehr behände sind, sollten die Vorräume wirklich schmal sein und die Öffnungen zwischen außen und innen maximal versetzt.

Sollte dies nicht ausreichen und dennoch verschaffen sich Katzen Zutritt zum Futterhaus, hilft es oft, die Zugänge zu verlängern, indem man beispielsweise (geknickte) Rohrstücke außen vor den Türen anbringt.

Bodenplatte oder unten offen?

Es gibt sowohl Futterhäuser mit Bodenplatte als auch unten offene Futterhäuser. Welche Sorte man wählt, hängt ein wenig vom geplanten Aufstellplatz und den eigenen Vorlieben ab. Extrem wichtig ist nur: Eine Bodenplatte muss sich sehr gut desinfizieren lassen!

Denn um gefährliche Übertragungen von Parasiten oder Keimen am Futterplatz zu verhindern, muss das Futterhaus regelmäßig gut gereinigt und auch desinfiziert werden. Da einzellige Parasiten wie Kokzidien hartnäckige Überdauerungsstadien bilden können, gehört kochendes Wasser zur regelmäßigen Desinfektion dazu — das muss die vorhandene Bodenplatte aushalten können!

Häuser ohne Bodenplatte kann man auf ein Steinplatte oder große Fliese stellen, beides lässt sich gut mit kochendem Wasser überschütten. Es kann auch sinnvoll sein, Häuser ohne Bodenplatte immer mal so zu verrücken, dass sie auf „frischem“ Untergrund stehen.

Rattenklappen

Um Ratten vom Eindringen in die Futterhäuser abzuschrecken, bewähren sich oft (aber leider nicht immer) Schwingtüren an den Zugängen. Diese sogenannten Rattenklappen sind einfache Holzbrettchen, die in beide Richtungen schwingend in den Türöffnungen hängen. Ratten wittern bei solchen Klappen eine Falle und meiden i.d.R. das Hineingehen.

Nette Idee: Igel Life-Kino

Mittlerweile gibt es Igelhäuser mit einer durchsichtigen Scheibe in der Front. Durch die Scheibe in der Mitte kann man von außen in die Futterkammer des Igelhauses schauen. Ideal ist es, eine Kamera mit Nachtsicht auf die Sichtscheibe zu richten — ob als Wildtierkamera zur späteren Sichtung der Aufnahmen oder als WLAN-Kamera mit der Chance, das Igeltreiben jederzeit life beobachten zu können, ist dann nur eine Frage des Geschmacks und der Voraussetzungen. Auf jeden Fall ist es eine tolle Sache, seine Gartenbesucher mittels eigener „Igel-Cam“ kennen zu lernen und zu beobachten!

Woher man ein Igel-Futterhaus bekommt

Selbstbau

Ein Igel-Futterhaus kann man sich selbst bauen. Mit ein wenig handwerklichem Talent lässt sich beispielsweise ein einfaches Futterhaus aus Holz mit vergleichsweise wenig Aufwand selbst zimmern. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

Fertiges Futterhaus kaufen

Bequemer ist es, ein Igel-Futterhaus fertig zu kaufen. Das ist zwar nicht ganz billig, aber allein die Materialkosten sind schon nicht ganz ohne und der Bau ist Handarbeit. Deshalb sind die Angebote qualitativ guter Igel-Futterhäuser oft auch rar bzw. Lieferfähigkeit manchmal ein Problem.

Wichtig: Die im Folgenden gelisteten Futterhäuser-Quellen sind NICHT geprüft auf Lieferbarkeit oder Qualität. Es ist einfach nur eine zufällig sortierte Sammlung von ungeprüften Lieferant*innen — bitte prüft selbst unbedingt vor einer Bestellung, ob die Häuser die wichtigen Voraussetzungen erfüllen und die Herstellenden vertrauenswürdig sind! Wir können dafür NICHT garantieren!

https://www.ebay.de/itm/175384313138

https://www.ebay.de/itm/334162367791 (Bausatz)

https://www.igelzauber.de/shop/igelhaus-natur/igelhaus-futterhaus-20cm-mit-2-eingaengen/

https://www.dekoversand-walter.de/futterstellen/113-xxl-igelfutterhaus-impragniert-mit-doppeleingang.html
https://www.dekoversand-walter.de/futterstellen/110-igelhaus-xl-mit-doppeleingang-impragniert.html
https://www.dekoversand-walter.de/futterstellen/114-xxl-igelfutterhaus-impragniert-eingange-vorne.html
https://www.dekoversand-walter.de/futterstellen/115-xxl-igelfutterhaus-impragniert-eingang-vornerechts.html

http://www.tautes-holzdiele.de/shop/params/category/0/item/2583717/

https://gartenetage.de/igel/igelhaus/igelfutterhaus?number=GE10178

https://www.ebay.de/itm/133417434112

Besonders gute Idee: direkt beim Igelverein kaufen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.weltderigel.de zu laden.

Inhalt laden

Life Hacks rund ums Futterhaus

Life Hack 1: Plastikbox ans „Innenraum“

Um den Innenraum des Futterhauses leichter hygienisch halten zu können, kann man auch eine Plastikbox mit einem umgebenden Holuhaus kombinieren. So dienst hier eine Kunststoff-Schublade von IKEA, in dem man Aussparungen für die Zugängen gesägt hat, als Innenleben eines von außen schönen Holzhauses:

Life Hack 2: Zugangsverengung mittels Steinen

Wenn ein (selbstgebautes) Futterhaus keinen Labyrintheingang hat oder wenn ein vorhandener Labyrintheingang nicht ausreicht, um beispielsweise sehr schmale und gelenkige Katzen abzuhalten, kann man den Zugang zum Futterhaus einfach durch geschickt platzierte Steine oder ähnliche Hindernisse außen vor dem Haus weiter einengt.

Im folgenden Beispiel dienen Pflanzsteine sowie weiterer Steine dazu, den Zugang zum Futterhaus für andere Tiere als den Igel zu erschweren:

Life Hack 3: Ein Futtersilo für die Urlaubszeit

Auch Igelfreund*innen fahren einmal in Urlaub — wer füttert dann die Igel? Gerade wenn die Weibchen im Sommer gerade Würfe zu versorgen haben, möchte man evtl. keine Unterbrechung bei der Fütterung riskieren. Wenn sich keine igelfreundliche Nachbarschaft findet, kann ein „Futterautomat“ die Lösung sein, die Gartenbesucher während des Urlaubes zu versorgen.

Solche Trockenfutterspender sind oft für kleines Geld zu bekommen, leider sind sie relativ hoch, so dass sie selten ins normale Futterhaus passen. In diesem Fall kann man einen kleinen Kübel nehmen und diesen zu einem Abdeckung umfunktionieren. Wichtig ist dabei, für einen soliden Untergrund zu sorgen, damit sich nicht unerwünschte Tiere einfach durch die Erde zum Futter buddeln können. Hier im Beispiel sind die Ränder auch noch mit Kupferblech verkleidet, das hält Schnecken davon ab, zum Futter zu kriechen.

Life Hack 4: Futterhaus zur Falle umfunktionieren

Ein Futterhaus mit Klapptüren kann man auch dafür nutzen, um es kurzfristig zur Falle umzubauen: So erlaubt eine weit unten um das Haus gebundene Schnur, dass Tiere über sie in das Futterhaus zwar hinein steigen (Klapptür schwingt nach innen auf), das Haus aber nicht mehr verlassen können (Klapptür wird durch die Schnur am Aufschwingen nach außen gehindert).

Das ist sehr praktisch, wenn man mal eine Nacht auf Lauer liegt für einen auffällig gewordenen Igel. Oder eben, um Ratten, die die Rattenklappen nicht (mehr) fürchten, daran „zu erinnern“, dass das Futterhaus KEINE sichere Sache ist für sie…

Futterhaus mit Rattenklappen zur Falle umfunktioniert
Futterhaus mit Rattenklappen zur Falle umfunktioniert. Idee & Foto: Nicola Straub

Kopfbild: Uwe Klabuhn

Seiteninfo

Veröffentlicht von: am 22. August 2022 @ 15:57 Uhr. Letzte Aktualisierung: 6. September 2022 @ 00:40 Uhr.
Kategorien: Igel-Ernährung. Schlagworte:
Nach oben scrollen