Kategorie: Igel-Ernährung

Dass Igel der Zufütterung bedürfen, solange fast 80 % der Insektenmasse an Käfern etc. fehlt, ist mittlerweile unbestritten.

Doch wie gestaltet man die Zufütterung am besten so, dass tatsächlich nur die Igel in den Genuss der spezifischen Zufütterung gelangen — und nicht etwa die Nachbarskatze ungesund verfettet, weil sie am Igelfutter räubert oder sich gar ungebetene Gartengäste wie Ratten einstellen?

Die beste Lösung dafür bieten gute Igel-Futterhäuser.

Was ein gutes Igel-Futterhaus ausmacht

Ausreichende Größe

Ein Futterhaus sollte geräumig genug sein, dass darin notfalls auch zwei Igel ausreichend Platz finden, um zu fressen, sich umeinander zu drehen oder aneinander vorbei zu kommen.

Zwei Ein-/Ausgänge

Igel sind Einzelgänger und können gerade wenn es um knappe Ressourcen wie Futter geht, auch durchaus möppig gegeneinander werden. Darum muss bei einem Futterhaus sicher gestellt sein, dass ein innen befindlicher Igel durch einen nachdrängenden gesellen nicht im Haus „gefangen“ wird, sondern zur anderen Seite hin ausweichen kann.

Darum haben Igel-Futterhäuser stets zwei gegenüberliegende Ein-/Ausgänge. Dies ist ein wirklich wichtiger Aspekt und Igelhäusermit nur einem Zugang verbieten sich darum als Futterhaus.

Labyrinth-Eingänge/Vorräume

Um den Zugang wirklich auf Igel zu beschränken, haben sich Labyrinteingänge bewährt. Diese schmalen Vorräume sollen verhindern, dass sich beispielsweise Katzen die Futterschälchen einfach durch die Eingänge nach außen angeln. Da Katzen, ja sogar hungrige Füchse hierin mitunter sehr behände sind, sollten die Vorräume wirklich schmal sein und die Öffnungen zwischen außen und innen maximal versetzt.

Sollte dies nicht ausreichen und dennoch verschaffen sich Katzen Zutritt zum Futterhaus, hilft es oft, die Zugänge zu verlängern, indem man beispielsweise (geknickte) Rohrstücke außen vor den Türen anbringt.

Bodenplatte oder unten offen?

Es gibt sowohl Futterhäuser mit Bodenplatte als auch unten offene Futterhäuser. Welche Sorte man wählt, hängt ein wenig vom geplanten Aufstellplatz und den eigenen Vorlieben ab. Extrem wichtig ist nur: Eine Bodenplatte muss sich sehr gut desinfizieren lassen!

Denn um gefährliche Übertragungen von Parasiten oder Keimen am Futterplatz zu verhindern, muss das Futterhaus regelmäßig gut gereinigt und auch desinfiziert werden. Da einzellige Parasiten wie Kokzidien hartnäckige Überdauerungsstadien bilden können, gehört kochendes Wasser zur regelmäßigen Desinfektion dazu — das muss die vorhandene Bodenplatte aushalten können!

Häuser ohne Bodenplatte kann man auf ein Steinplatte oder große Fliese stellen, beides lässt sich gut mit kochendem Wasser überschütten. Es kann auch sinnvoll sein, Häuser ohne Bodenplatte immer mal so zu verrücken, dass sie auf „frischem“ Untergrund stehen.

Rattenklappen

Um Ratten vom Eindringen in die Futterhäuser abzuschrecken, bewähren sich oft (aber leider nicht immer) Schwingtüren an den Zugängen. Diese sogenannten Rattenklappen sind einfache Holzbrettchen, die in beide Richtungen schwingend in den Türöffnungen hängen. Ratten wittern bei solchen Klappen eine Falle und meiden i.d.R. das Hineingehen.

Nette Idee: Igel Life-Kino

Mittlerweile gibt es Igelhäuser mit einer durchsichtigen Scheibe in der Front. Durch die Scheibe in der Mitte kann man von außen in die Futterkammer des Igelhauses schauen. Ideal ist es, eine Kamera mit Nachtsicht auf die Sichtscheibe zu richten — ob als Wildtierkamera zur späteren Sichtung der Aufnahmen oder als WLAN-Kamera mit der Chance, das Igeltreiben jederzeit life beobachten zu können, ist dann nur eine Frage des Geschmacks und der Voraussetzungen. Auf jeden Fall ist es eine tolle Sache, seine Gartenbesucher mittels eigener „Igel-Cam“ kennen zu lernen und zu beobachten!

Woher man ein Igel-Futterhaus bekommt

Selbstbau

Ein Igel-Futterhaus kann man sich selbst bauen. Mit ein wenig handwerklichem Talent lässt sich beispielsweise ein einfaches Futterhaus aus Holz mit vergleichsweise wenig Aufwand selbst zimmern. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

Fertiges Futterhaus kaufen

Bequemer ist es, ein Igel-Futterhaus fertig zu kaufen. Das ist zwar nicht ganz billig, aber allein die Materialkosten sind schon nicht ganz ohne und der Bau ist Handarbeit. Deshalb sind die Angebote qualitativ guter Igel-Futterhäuser oft auch rar bzw. Lieferfähigkeit manchmal ein Problem.

Wichtig: Die im Folgenden gelisteten Futterhäuser-Quellen sind NICHT geprüft auf Lieferbarkeit oder Qualität. Es ist einfach nur eine zufällig sortierte Sammlung von ungeprüften Lieferant*innen — bitte prüft selbst unbedingt vor einer Bestellung, ob die Häuser die wichtigen Voraussetzungen erfüllen und die Herstellenden vertrauenswürdig sind! Wir können dafür NICHT garantieren!

https://www.ebay.de/itm/175384313138

https://www.ebay.de/itm/334162367791 (Bausatz)

https://www.igelzauber.de/shop/igelhaus-natur/igelhaus-futterhaus-20cm-mit-2-eingaengen/

https://www.dekoversand-walter.de/futterstellen/113-xxl-igelfutterhaus-impragniert-mit-doppeleingang.html
https://www.dekoversand-walter.de/futterstellen/110-igelhaus-xl-mit-doppeleingang-impragniert.html
https://www.dekoversand-walter.de/futterstellen/114-xxl-igelfutterhaus-impragniert-eingange-vorne.html
https://www.dekoversand-walter.de/futterstellen/115-xxl-igelfutterhaus-impragniert-eingang-vornerechts.html

http://www.tautes-holzdiele.de/shop/params/category/0/item/2583717/

https://gartenetage.de/igel/igelhaus/igelfutterhaus?number=GE10178

https://www.ebay.de/itm/133417434112

Besonders gute Idee: direkt beim Igelverein kaufen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.weltderigel.de zu laden.

Inhalt laden

Life Hacks rund ums Futterhaus

Life Hack 1: Plastikbox ans „Innenraum“

Um den Innenraum des Futterhauses leichter hygienisch halten zu können, kann man auch eine Plastikbox mit einem umgebenden Holuhaus kombinieren. So dienst hier eine Kunststoff-Schublade von IKEA, in dem man Aussparungen für die Zugängen gesägt hat, als Innenleben eines von außen schönen Holzhauses:

Life Hack 2: Zugangsverengung mittels Steinen

Wenn ein (selbstgebautes) Futterhaus keinen Labyrintheingang hat oder wenn ein vorhandener Labyrintheingang nicht ausreicht, um beispielsweise sehr schmale und gelenkige Katzen abzuhalten, kann man den Zugang zum Futterhaus einfach durch geschickt platzierte Steine oder ähnliche Hindernisse außen vor dem Haus weiter einengt.

Im folgenden Beispiel dienen Pflanzsteine sowie weiterer Steine dazu, den Zugang zum Futterhaus für andere Tiere als den Igel zu erschweren:

Life Hack 3: Ein Futtersilo für die Urlaubszeit

Auch Igelfreund*innen fahren einmal in Urlaub — wer füttert dann die Igel? Gerade wenn die Weibchen im Sommer gerade Würfe zu versorgen haben, möchte man evtl. keine Unterbrechung bei der Fütterung riskieren. Wenn sich keine igelfreundliche Nachbarschaft findet, kann ein „Futterautomat“ die Lösung sein, die Gartenbesucher während des Urlaubes zu versorgen.

Solche Trockenfutterspender sind oft für kleines Geld zu bekommen, leider sind sie relativ hoch, so dass sie selten ins normale Futterhaus passen. In diesem Fall kann man einen kleinen Kübel nehmen und diesen zu einem Abdeckung umfunktionieren. Wichtig ist dabei, für einen soliden Untergrund zu sorgen, damit sich nicht unerwünschte Tiere einfach durch die Erde zum Futter buddeln können. Hier im Beispiel sind die Ränder auch noch mit Kupferblech verkleidet, das hält Schnecken davon ab, zum Futter zu kriechen.

Life Hack 4: Futterhaus zur Falle umfunktionieren

Ein Futterhaus mit Klapptüren kann man auch dafür nutzen, um es kurzfristig zur Falle umzubauen: So erlaubt eine weit unten um das Haus gebundene Schnur, dass Tiere über sie in das Futterhaus zwar hinein steigen (Klapptür schwingt nach innen auf), das Haus aber nicht mehr verlassen können (Klapptür wird durch die Schnur am Aufschwingen nach außen gehindert).

Das ist sehr praktisch, wenn man mal eine Nacht auf Lauer liegt für einen auffällig gewordenen Igel. Oder eben, um Ratten, die die Rattenklappen nicht (mehr) fürchten, daran „zu erinnern“, dass das Futterhaus KEINE sichere Sache ist für sie…

Futterhaus mit Rattenklappen zur Falle umfunktioniert
Futterhaus mit Rattenklappen zur Falle umfunktioniert. Idee & Foto: Nicola Straub

Kopfbild: Uwe Klabuhn

Seiteninfo

Veröffentlicht von: am 22. August 2022 @ 15:57 Uhr. Letzte Aktualisierung: 6. September 2022 @ 00:40 Uhr.
Kategorien: Igel-Ernährung. Schlagworte:

Kategorie: Igel-Ernährung

Warum sollte man Igel im Garten zufüttern?

Weil Igel als Insektenfresser zwingend darauf angewiesen sind, hauptsächlich Insekten zu fressen, um gesund zu bleiben — vor allem Käfer & Käferlarven (Engerlinge), dazu Raupen etc., leiden sie ganz enorm unter dem dramatischen Rückgang der Insekten:

Um 76 % ist die Masse der Insekten zurückgegangen => Das bedeutet, Igeln fehlt bis zu 3/4 ihrer Futtergrundlage!

In der Folge ernähren sich die Igel falsch, sie fressen krank machende und schlecht verdauliche Schnecken und Regenwürmer. Je schwächer sie werden, desto weniger weit können sie nachts laufen, um nach Insekten zu suchen — sie werden noch schwächer und kränker.

Die Folge ist eine Unterernährung in Kombination mit einem massiven Eintrag von Parasiten. Die Igel werden schwach und krank. Entsprechend können dann auch die Igelweibchen oft ihre Welpen nicht mehr groß ziehen, so dass nicht selten kein einziges Baby eines Wurfes mehr das erste Lebensjahr überlebt. Und auch die Igel, die das erste Jahr schaffen, haben aktuell nur noch eine durchschnittliche Lebenserwartung von unter drei Jahren — sie erreichen mithin nicht einmal das „Altigel“- bzw. Erwachsenenstadium.

Dadurch sind flächendeckend ganze Populationen in Gefahr, verloren zu gehen. So warnen mittlerweile diverse Stellen davor, dass die Igel hierzulande vom Aussterben bedroht sind!

Teufelskreis durchbrechen

Der Teufelskreis von Fehlernährung und Krankheit lässt sich jedoch durchbrechen: Durch Zufütterung!

So wie es seit Generationen üblich ist, Vögel im Garten zuzufüttern, können auch Igel zugefüttert werden. Damit hilft man ihnen ungemein, denn sie können damit trotz der Insektenknappheit überleben.

Gar nicht so aufwendig

Eine zuverlässige Zufütterung ist weniger aufwendig, als man denkt: Denn es braucht gar kein teures Spezialfutter. Im Gegenteil, man kann guten Gewissens getreidefreies Katzenfutter geben, es ist i.d.R. sogar besser geeignet, als sogenanntes „Igel-Spezialfutter“.

Ein Futterhaus sorgt für zielgenaues Füttern

Zudem gibt es am Markt mittlerweile diverse praktische Igel-Futterhäuser. Solche Boxen mit zwei Eingängen inklusive Vorfluren sorgen dafür, dass wirklich nur die Igel an das Futter kommen können und man nicht womöglich die Nachbarskatzen mitfüttert. Haben die Futterhäuser zudem Klapptüren, hält dies i.d.R. auch andere ungebetene Besucher, wie beispielsweise Ratten, zuverlässig ab.

Nachts füttern

Während man die Vogelfutterhäuschen meist morgens befüllt, ist es beim Igel-Futterhaus genau andersherum: Man stellt das Futter abends hinein, wenn es bereits dunkel wird/ist und entfernt morgens die Reste — falls welche übrig bleiben.

Hygiene ist wichtig

Genau wie am Vogelhäuschen, so ist auch im Igel-Futterhaus Hygiene wichtig. Am einfachsten legt man den Boden mit einer Lage Zeitung aus. So reicht ein Griff, um Verschlabbertes und Dreck bzw. Kot zu entfernen. Bei Futterhäusern ohne Boden sollte das Häuschen von Zeit zu Zeit zudem einmal an einen frischen Platz umgestellt werden. Zur Reinigung von Boden und Wänden hat sich kochendes Wasser bewährt: So wird alles wieder hygienisch.

Wasser ist Quell des Lebens

Neben Futter ist in unseren zunehmend trockenen Sommern auch Wasser oft ein (zu) knappes Gut geworden. Wie wunderbar, wenn ein Garten einen (gegen Ertrinken gesicherten) Teich hat: Hier finden sich übers Jahr alle möglichen Tiere zum Trinken ein.

Wo das nicht gegeben ist, bietet eine täglich frisch befüllte Wasserschale für das lebensnotwendige Nass.

Was füttern?

Am gesündesten ist eine abwechslungsreiche Zufütterung mit Katzen-Nassfutter als Basis. Hin und wieder ein „schlotziges“ Rührei, ein sanft gedünsteter Hühnerflügel, etwas schwach gebratenes Rinderhack, einige Mehlwürmer (bitte nicht zu viele Mehlwürmer) oder andere getrocknete oder lebende Insekten dazu — und schon hat der Igel ohne allzu großen Aufwand einen breit aufgestellten Speiseplan.

Häufige Einwände zur Zufütterung

Generelle Einwände

Oft meinen Besitzer von Naturgärten, eine Zufütterung sei nicht nötig. Denn in ihrem Garten sehen sie Käfer, Schnecken und Regenwürmer…

Doch letztere machen die Igel ja gerade krank und die Zufütterung hat genau den Zweck, die Igel davor zu schützen, Schnecken und Würmer fressen zu müssen.

Und die Käfer im Garten? Rund drei Kilometer legen Igel im Schnitt pro Nacht zurück, um ausreichend Nahrung zu finden. Jede Nacht! Und dies bereits in Zeiten, in denen es noch mehr Insekten gab.

Wie weit müssen Igel heutzutage laufen, um auch nur halb satt zu werden? Man muss einfach wissen: Egal wie Igel-geeignet und naturnah ein Garten auch ist — ein einzelner Garten reicht niemals aus, um einen Igel allein von dem, was an Insekten darin vorhanden ist, zu ernähren. Deshalb müssen Igel auch stets wandern können. Selten aber ist rund um einen Naturgarten herum genau so viel heile Natur, dass ein Igel — womöglich sogar ein säugendes Weibchen — ohne Zufütterung noch gesund satt werden kann.

Dieser Einwand kann auch anders formuliert werden: „Wenn es zu wenige Insekten gibt, müssen Igel eben aussterben“. Tatsächlich ist das eine zwar herzlose, jedoch durchaus diskutable Überlegung.

Sie fußt allerdings auf einem traurigen Fatalismus und Hoffnungslosigkeit: Werfen wir denn wirklich die Flinte ins Korn? Wollen wir nicht lieber alles daran setzen, unsere heimische Natur und Lebenswelt wieder zu restaurieren? Es gibt viele Bemühungen, die sich auch dem Insektensterben entgegen stemmen. Und wir wollen doch hoffen (und daran mitarbeiten), dass die Natur in nicht allzu ferner Zukunft insgesamt wieder besser ins Lot kommt.

Dazu gehört, dass die Artenvielfalt unbedingt erhalten wird. Denn das weiß man: Ist eine Art erst einmal massiv zurückgedrängt, ist es enorm schwer, wieder

Alles klar: Im Frühjahr, wenn die Igel abgemagert aus dem Winterschlaf erwachen und im Herbst, wenn die Tiere sich den dringend benötigten Speck für den Winterschlaf anfuttern müssen, ist die Notwendigkeit der Zufütterung klar.

Aber im Sommer sollte der Tisch doch reich gedeckt sein für Igel — schließlich ist dies die Jahreszeit, in der es in den Gärten nur so wuselt vor Insekten?!

Leider sind diese Zeiten jedoch vorbei: Heute gibt es nur noch einen Bruchteil der Insektenmasse, die für eine intakte Natur „normal“ und wichtig wäre. Deshalb schieben Igel auch im Sommer mittlerweile Kohldampf und fressen dann aus der Not heraus krankmachende Ersatznahrung wie Schnecken & Regenwürmer.

Hinzu kommt, dass trächtige Weibchen und insbesondere säugende Muttertiere einen enorm gesteigerten Energiebedarf haben. Zur Verdeutlichung: Während man für einen normalen, ausgewachsenen Igel bei Alleinfütterung mit Katzenfutter (z.B. Päppeltiere in Gefangenschaft) mit ca. 150 g Futterbedarf (Katzen-Nassfutter) rechnet, fressen säugende Muttertiere bis zu 250 g! Ist es für Igel schon nicht möglich, ihren normalen Energiebedarf allein auf der Basis von gefundenen Inskten zu decken, so findet eine Igel-Mutter in der heutigen Zeit mit hoher Sicherheit nicht ausreichend Insekten, um sich (und damit auch ihre Babys) damit gesund satt zu bekommen.

Deshalb wünschen Igel-Päppelstellen sich gerade auch in der Wurfzeit — also im Hochsommer — eine Zufütterung.

OK, aber im Winter schlafen die Igel. Jetzt kann ich das Futterhaus abbauen? Jein.

Gesunde Igel schlafen im Winter. Nur leider zeigt sich seit Jahren, dass viele Igel nicht gesund genug sind, um die Winter durchschlafen zu können. Das liegt auch daran, dass wie zunehmend häuft längere Warmphasen haben im Winter. Solche Warmphasen sind für winterschlafende Igel sehr gefährlich, denn die Tiere fallen in einen Dämmerschlaf-Zustand, der sie enorm viel Energie kostet.

Die Folge: Immer häufiger wachen die Igel auf und benötigen dann dringend Futter (und nicht selten sogar Hilfe). Darum ist es gut, das Futterhaus auch im Winter stehen zu lassen. Ein (abgedecktes) Schüsselchen mit Trockenfutter hält sich tagelang frisch im Futterhaus und bedeutet somit keinen Aufwand. Wacht tatsächlich einer der stacheligen Gartenbewohner auf und benötigt Futter oder sogar Hilfe, so findet er dort einen rettenden Anlaufpunkt.

Gesundheitsbedenken

Untersuchungen zeigen, dass manche Igel ihre nächtlichen Wanderungen tatsächlich etwas weniger ausgedehnt unternehmen, wenn sie über eine zuverlässige Futterstelle verfügen. Dass ein Igel sich jedoch dermaßen abhängig macht, dass er nur noch vom Nest zum Futter und zurück gehen würde, das kommt so aber eigentlich nicht vor.

Im Gegenteil kann man meist beobachten, dass Igel natürliche Nahrung immer vorziehen, wenn eine solche zur Verfügung steht. Manche Igel bleiben auch öfter einmal der Futterstelle ganz fern und besuchen diese nur alle paar Tage, andere sind tatsächlich allabendliche Besucher.

Dass Igel generell besser genährt sind, wenn sie Zugang zu einer Zufütterung haben, ist normal. Genau das ist ja auch eigentlich der Zweck der Sache — die Zufütterung soll dafür sorgen, dass die Igel nicht so sehr hungern, dass sie parasitenträchtige Fehlnahrung fressen!

Zu fett werden sollten zugefütterte Igel aber natürlich nicht. Eine möglichst abwechslungsreiche Ernährung hilft dabei, dass dies nicht passiert.

Es stimmt, wie alle Wildtiere haben auch Igel Parasiten. Das ist völlig normal und wie gesagt, bei wirklich allen Wildtieren der Fall, die die Gärten durchstreifen. Und nicht nur Wildtiere haben Parasiten, auch die Haustiere, wie beispielsweise stromernde Katzen, tragen Zecken und andere Parasiten durch die Gegend.

Die gute Nachricht ist aber: Die Wildtier-Parasiten sind extrem eng an ihre Wirte angepasst und somit auf diese angewiesen! So sind die Flöhe spezielle Igel-Flöhe, die ohne das Blut von Igeln nicht gedeihen können. Auf Haustieren oder Menschen gehen sie rasch ein. Bei den Zecken ist es ähnlich, es gibt die hoch spezialisierte Igel-Zecke. Allerdings können Igel leider Igel auch andere Zecken aufsammeln — das Los teilen sie dann aber eben wirklich mit allen anderen Tieren im Garten.

Von daher Entwarnung: Die meisten Igel-Ungeziefer sind für Igel lästig, aber breiten sich nicht abseits des Igels aus. Dass an den Futterstellen aber für eine grundlegende Hygiene gesorgt werden sollte, ist bei der Igel-Zufütterung natürlich ebenso selbstverständlich, wie bei jeder anderen Tier-Futterstelle.

Ratten halten sich in der Regel lieber an herabfallendes Vogelfutter oder Nüsse an Bäumen etc. Aber ja, wenn man Igeln Futter offen hinstellt, kann dies auch attraktiv für andere Tiere — einschließlich Ratten — werden.

Dagegen helfen spezielle Igel-Futterhäuser mit Labyrinth-Eingängen und Klapptüren. Denn Ratten gehen nicht durch Türen, die über ihren Rücken streifen. Ein Igel-Futterhaus ist deshalb eine tolle Anschaffung.

Übrigens: Die gibt es mittlerweile auch mit Front-Fenster. Wer eine Nachtsicht-Kamera aufstellt, kann somit seine Gartenbesucher beim Fressen beobachten — so bekommt man ein super spannendes, selbstgemachtes Igel-TV!

Seiteninfo

Veröffentlicht von: am 24. Juni 2022 @ 15:27 Uhr. Letzte Aktualisierung: 30. Juni 2022 @ 14:16 Uhr.
Kategorien: Igel-Ernährung. Schlagworte:

Kategorie: Igel-Ernährung

Igel, die so krank oder geschwächt sind, dass sie nicht selbständig fressen, müssen per Handfütterung gefüttert werden. Dazu verwendet man i.d.R. Intensiv-Päppelbrei:

  • Erstens ist die Akzeptanz höher, als bei reinem pürierten „Normal-Futter“. Somit werden auch eingemischte Medikamente besser angenommen.
  • Zweitens können per Spritzenfütterung nur geringere Gesamt-Mengen in die Tiere gebracht werden. Deshalb ist es wichtig, den Bedarf an Kalorien und kritischen Nährstoffen/Vitaminen bereits mit kleinen Futter-Mengen abdecken zu können.

Jeder Päppler oder Päpplerin hat ein eigenes Rezept für Päppelbrei. Dies ist meines. Ich verwende hier noch „Royal Canin Convalescence Support“, eine Intensivnahrung in Form von Instantpulver, die aber mittlerweile leider vom Markt genommen wurde.

Alternativ können andere Intensivnahrungs-Varianten verwendet werden, beispielsweise RECOACTIV® Recovery Immun für Katzen, Alfavet Reconvales Tonicum for Cats, Hills a/d oder ähnliche Intensivnahrungssorten. Diese haben den sogar Vorteil, frei von Getreide- und Milchbestandteilen zu sein, sind jedoch flüssig oder breiförmig und können somit nicht genutzt werden, um den Päppelbrei anzudicken, so wie ich es mit dem R/C Convalescence Support mache.

Rezept (inkl. Alternativen zu Royal Canin Convalescence Support)

  1. Gut 1/4-1/3 Tasse kurz gezogener Fencheltee (möglichst bio) in einen Pürierbecher geben.
  2. Animonda Baby-Paté abspülen, um Gelee zu entfernen, hinzugeben.
    Alternativ: 1/2 Baby-Paté plus 1/2 Hills a/d.
  3. Ein Glas Drohnenlarven hinzu geben (sauber aus den Waben gelöst).
    Alternativ: Vorbereitete Drohnenmilch verwenden.
  4. Sehr gründlich pürieren.
  5. Mit Royal Canin Convalescence Support zu einem zähflüssigen, aber noch leicht schluckbaren Brei andicken.
    Alternativ: Mit weniger Fencheltee arbeiten und als Nährstoff-Zusatz RECOACTIV® Recovery Immun für Katzen, Alfavet Reconvales Tonicum for Cats o.ä. nutzen.
  6. Je nach genutztem Supplement noch etwas Probiotik zugeben. Ich mache dies aber meist erst abhängig vom jeweiligen Tier dann direkt beim Füttern.

Tipp: Der fertige Brei kann in Spritzen aufgezogen und sofort eingefroren werden. Dazu die Spritzen möglichst einzeln in den Froster legen, damit sie rascher Durchfrosten und somit weniger Nährstoffe verloren gehen.

Wann immer Bedarf besteht, ist eine Päppelbrei-Spritze im Nu aufgetaut und somit schnell fertig zur Hand.

Seiteninfo

Veröffentlicht von: am 9. Mai 2022 @ 12:22 Uhr.
Kategorien: Igel-Ernährung. Schlagworte:

Woche des Igels — Nahrungsmangel

Dieses Jahr wollen wir in der Woche der Igel von Päppeligeln berichten, deren Schicksal jeweils auf eine der typischen Gefahren zurückgeht, denen Igel regelmäßig zum Opfer fallen. Alle vorgestellten Igel haben überlebt, teils aber nur knapp und dank aufwendiger medizinischer Maßnahmen. Zahllose andere Igel sterben jedes Jahr aufgrund solcher Gefahren. Insektensterben = verhungernde Igel Dies […]

Nach oben scrollen